[Comp.Sci.Dept, Utrecht] Note from archiver<at>cs.uu.nl: This page is part of a big collection of Usenet postings, archived here for your convenience. For matters concerning the content of this page, please contact its author(s); use the source, if all else fails. For matters concerning the archive as a whole, please refer to the archive description or contact the archiver.

Subject: [at.*] Richtlinien fuer die Einrichtung und Entfernung von Newsgruppen in at.*

This article was archived around: Sun, 08 Oct 2017 12:17:52 +0200

All FAQs in Directory: at-usenet
All FAQs posted in: at.usenet.gruppen
Source: Usenet Version


Archive-name: at-usenet/richtlinien Posting-frequency: monthly Last-modified: 2004-01-02
Richtlinien fuer die Einrichtung und Entfernung von Newsgruppen in at.* ======================================================================= Proponent: Christian Pree <chpr@gmx.net> Datum: 02.01.2004 Inhalt: ~~~~~~~ Teil 1: Ueberblick, Abkuerzungen Teil 2: Zusammenfassung Teil 3: Moderation Teil 4: RfD: Request for Discussion Teil 5: Die Diskussion Teil 6: AVV: Austrian Volunteer Votetaker Teil 7: CfV: Call for Votes Teil 8: Wahlregeln und Stimmabgabe Teil 9: Nach der Wahl Teil 10: Sonderregeln fuer kombinierte Votings Teil 11: Danksagung Anhang 1: Moderator und AVVs Anhang 2: "Kochrezept" zur Gruendung einer Newsgruppe 1. Ueberblick, Abkuerzungen: ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ RfD: Request for Discussion Einleitung einer foermlichen Diskussion ueber die Einrichtung, Aenderung oder Entfernung von einer oder mehreren Newsgruppen CfV: Call for Votes Aufruf zur foermlichen Abstimmung ueber die Einrichtung, Aenderung oder Entfernung von einer oder mehreren Newsgruppen Das Einrichten und Entfernen von Newsgruppen ist von technischer Seite gesehen ausgesprochen einfach. Ein einziger Artikel, der einem bestimmten Format entspricht, reicht dazu aus. Um aber einen gemeinsamen Konsens ueber benoetigte Newsgruppen zu finden, haben sich gewisse Richtlinien zur Einrichtung einer Gruppe eingebuergert. Diese Richtlinien differieren von Usenet-Hierarchie zu Usenet- Hierarchie. Der folgende Text beschreibt die Richtlinien, wie sie innerhalb der oesterreichischen News-Hierarchie "at.*" gelten. Diese Richtlinien gelten fuer die Einrichtung oder Entfernung einer Newsgruppe, fuer Umbenennungen, Verschiebungen und Aenderung des Moderationsstatus, Chartaaenderungen, also generell fuer alle Entscheidungen, die eine oder mehrere Newsgruppen als ganzes betreffen. Die Richtlinien sollen dazu dienen, mit einem geregelten Verfahren Entscheidungen ueber Newsgruppen in at.* herbeizufuehren. Aenderungen, die auf diesem Verfahren beruhen, werden von Usenet-Anbietern, die die Hierarchie at.* fuehren, im allgemeinen akzeptiert. Aenderungen, die nicht auf diesem Verfahren beruhen, haben wenig Chancen honoriert zu werden. An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass kein Netzteilnehmer oder News-Admininistrator in irgend einer Weise an die "Beschluesse" des Netz gebunden ist: Ob eine Gruppe lokal eingerichtet wird oder nicht, ob eine Gruppe lokal entfernt wird oder nicht, ob eine Gruppe bezogen wird oder nicht, das ist alles Entscheidung des lokalen News-Administrators bzw. dessen Vorgesetzten. Es besteht keinerlei Rechtsanspruch, und das Usenet hat keine, oder besser, verzichtet freiwillig auf jegliche Exekutive. Eine Befuerwortung einer Newsgruppe durch dieses Verfahren soll jedoch den einzelnen News-Administratoren eine Entscheidungshilfe liefern, um eine moeglichst weite Verbreitung "allgemein akzeptierter" Newsgruppen zu erreichen. 2. Zusammenfassung: ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Eine Entscheidung wird herbeigefuehrt, indem man ein Thema durch einen foermlichen RfD (s.u.) zur Diskussion stellt, der Diskussion genuegend Zeit laesst, und dann, falls noch Bedarf und hinreichend Aussicht auf Erfolg besteht, durch einen foermlichen CfV (s.u.) darueber abstimmen laesst. Ist die Abstimmung erfolgreich, veranlasst der Moderator von at.usenet.announce die notwendigen Schritte zur "Durchsetzung" der Entscheidung, indem er die entsprechende(n) Kontrollnachricht(en) abschickt. Damit alle Administratoren und alle interessierten Netznutzer mitbekommen, welche Entscheidungen anstehen, muessen alle Ankuendigungen und Einrichtungen _auch_ ueber die Newsgruppe at.usenet.announce laufen. 3. Moderation: ~~~~~~~~~~~~~~ Charta von at.usenet.announce: Die Gruppe at.usenet.announce ist moderiert. Sie dient ausschliesslich dem Veroeffentlichen von Diskussionsaufrufen (RfD), Wahlaufrufen (CfV), Zwischen- und Endergebnissen, administrativen Dingen dieser Gruppe (wie Listen laufender Votings), sowie dazu analogen Postings. Wuenscht man eine solche Veroeffentlichung, so muss man seinen Artikel per email an den Moderator schicken oder in die Newsgruppe at.usenet.announce posten. Die momentane Adresse des Moderators lautet: announce@usenet.backbone.at Aufgaben des Moderators: a) Moderation von at.usenet.announce Alle formalen RfDs und CfVs werden unter anderem ueber at.usenet.announce veroeffentlicht, und daher vom Moderator auf Einhaltung der Richtlinien geprueft. Findet er formale Unstimmigkeiten oder Regelverstoesse, so weist er den RfD oder CfV zurueck. Ist der Artikel akzeptabel, so wird er diesen veroeffentlichen. Eine Pruefung des eigentlichen Inhalts (z.B. Sinnhaftigkeit der Newsgruppe, Konsistenz der Charta) durch den Moderator erfolgt nicht, dies ist der Diskussion in der jeweils passenden Gruppe in at.usenet.* vorbehalten. Formale RfD/CfV muessen *zumindest* ueber die Newsgruppen at.usenet.announce und über eine der Diskussionsgruppen in at.usenet.* (je nach Thema des RfDs) veroeffentlicht werden. Parallel dazu sollte der RfD/CfV auch in andere betroffene Newsgruppen oder Mailinglisten crossgepostet werden. Bei Aenderungen oder Entfernungen bestehender Newsgruppen *muss* der RfD/CfV in alle betroffenen Newsgruppen crossgepostet werden. Ein Posten "auf eigene Faust" eines formalen RfD oder CfV in anderen Newsgruppen hat zu unterbleiben. Es ist jedoch erlaubt, in anderen Newsgruppen einen Hinweis auf das laufende Verfahren zu geben. Ferner schliesst dies Vorab-Diskussionen ueber den RfD keineswegs aus. Diese Vorab-Diskussionen haben jedoch vor dem Beginn des formalen Verfahrens stattzufinden. Wurde ein RfD oder CfV vom Moderator nicht akzeptiert, so kann dies in at.usenet.sonstiges diskutiert werden. Der Moderator soll das Ergebnis dieser Diskussion beruecksichtigen. b) Kontrollnachrichten Der Moderator setzt die als Ergebnis in at.usenet.announce geposteten und in at.usenet.* akzeptierten (s.u.) Beschluesse der Netzgemeinschaft durch Versenden von Kontrollnachrichten zur Einrichtung oder Aufloesung von Gruppen sowie einer Aufnahme in die bzw. Streichung aus der von ihm geposteten `checkgroups'-Nachricht um. Die Kontrollnachrichten des Moderators gelten fuer die gesamte at.*-Hierarchie. 4. RfD: ~~~~~~~ Wuenscht man einen foermlichen "Aufruf zur Diskussion" - engl. "Request for Discussion", oder kurz RfD - so muss dieser entweder per E-Mail an den Moderator geschickt oder in at.usenet.announce gepostet werden. Aufgrund der Moderation geht der Artikel dann auch zuerst als E-Mail an den Moderator. Der Moderator veroeffentlicht dann den RfD. Der Einreicher eines RfD wird im folgenden als Proponent bezeichnet. Es koennen auch mehrere Personen gemeinsam einen RfD einreichen. (Dies erhoeht fallweise die Erfolgschancen eines RfD.) Fuer einen foermlichen RfD ist folgendes notwendig: o Es muss deutlich hervorgehen, ueber was ueberhaupt diskutiert werden soll. Bei einer Einrichtung einer neuen Gruppe sollte insbesondere der angestrebte Status (moderiert oder unmoderiert) und der Name der Gruppe erwaehnt sein. Ist eines von beidem (oder beides) noch unklar, so sollte darauf explizit hingewiesen werden. o Eine Kurzbeschreibung und eine Charta: Die Charta gibt an, worum es in dieser Newsgruppe ueberhaupt geht, und welche speziellen Regeln innerhalb der Newsgruppe gelten sollen, z.B. Moderationsregeln, Spoiler-Regeln, Subject-Kennzeichnung. Die Kurzbeschreibung (ca. 30 Zeichen, max. 60 Zeichen) wird in den regelmaessigen Postings verwendet, die den Systemadmini- stratoren helfen, festzustellen, welche Newsgruppen ihnen angeboten werden. Manche Newsreader zeigen diese Information auch an, zur Erinnerung an das Gruppenthema, damit Artikel nicht in ungeeigneten Newsgruppen landen. Fuer die Loeschung einer Newsgruppe ist die Angabe von Kurzbeschreibung und Charta nicht notwendig, allerdings ist dann zu beschreiben, in welcher bestehenden Newsgruppe kuenftig zum Thema der aufzuloesenden Gruppe diskutiert werden soll. Namen und Kurzbeschreibung duerfen keine Umlaute enthalten und sollten zusammen maximal 70 Zeichen lang sein. Die Kurzbeschreibung wird mit einem Satzendezeichen (ueblicherweise einem Punkt) abgeschlossen. Beispiel (diese Newsgruppe existiert NICHT!): Kurzbeschreibung: at.test.moderated Testen moderierter Newsgruppen. Charta: Zum Testen von moderierten Newsgruppen. Die Newsgruppe ist moderiert. Moderator: sam@erewhon.priv.at (Samuel Butler) 5. Die Diskussion: ~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Die auf den RfD folgende Diskussion wird mittels "Followup-To:" auf die jeweils passende Gruppe in at.usenet.* gerichtet, eine Diskussion an anderer Stelle sollte unterbleiben. Der Diskussion sollte genuegend Zeit gelassen werden (mindestens 14 Tage). Zeigt die Diskussion Ergebnisse, die stark von dem urspruenglichen Vorschlag abweichen, so empfiehlt es sich, als Zusammenfassung einen neuen formellen Vorschlag zu formulieren, und diesen als 2., 3., ... RfD wie bereits beschrieben zu veroeffentlichen. Ueber Inhalt von Diskussions- und Wahlaufruf (ausser dem Wahlschein) entscheidet allein der Initiator. Der Moderator von at.usenet.announce ueberprueft lediglich die formale Richtigkeit. Ein Anspruch auf Uebernahme von waehrend der Diskussionsphase geaeusserten Vorschlaegen besteht nicht, die Nichtuebernahme begruendet kein Einspruchsrecht. Es empfiehlt sich dennoch, auf Diskussionsvorschlaege einzugehen. Der Wahlaufruf (CfV) sollte weitgehend mit dem letzten geposteten RfD uebereinstimmen. Ein letzter RfD sollte als Zusammenfassung nach dem vorlaeufigen Abschluss der Diskussion die Regel sein, um noch eine Diskussionsmoeglichkeit ueber den Letztstand vor dem CfV zu haben. 6. AVV - Austrian Volunteer Votetaker: ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Der Wahlaufruf (CfV) sowie die Auswertung des Ergebnisses wird von einem unabhaengigen Dritten durchgefuehrt. Dafuer steht der AVV (Austrian Volunteer Votetaker) zur Verfuegung. Wenn ein AVV Proponent eines RfD ist, darf er daher nicht AVV fuer diesen RfD sein. Selbstverstaendlich kann der AVV aber bei jedem RfD/CfV mitstimmen. Aufgaben des AVV (Details siehe auch 8. Wahlregeln): o Der AVV erhaelt nach der RfD-Diskussion den abstimmungsreifen RfD, fuegt eine Anleitung, wie die Stimmabgabe per e-mail zu erfolgen hat hinzu, und veroeffentlicht den CfV. o Etwa zur Halbzeit der Wahlperiode wird vom AVV ein 2. CfV veroeffentlicht. o Nach Ende der Abstimmungsperiode wird vom AVV das Ergebnis der Abstimmung veroeffentlicht. 7. CfV: ~~~~~~~ NACH(!) der Diskussionsperiode, also nachdem festgestellt wurde, dass eine neue Gruppe wirklich gewuenscht wird, eine (zumindest weitestgehende) Einigung ueber Name, Kurzbeschreibung und Charta der Gruppe erreicht wurde, und bestimmt wurde, ob und von wem die Gruppe moderiert werden soll, kann ein "Aufruf zur Stimmenabgabe" -engl. "Call for Votes" oder kurz CfV - beim Moderator eingereicht werden. Die Entscheidung darueber, einen CfV einzureichen, liegt beim Proponenten. Der CfV muss explizit enthalten: o an wen (welchen account) eine Stimme zu richten ist. Es koennen auch unterschiedliche Accounts fuer Ja, Nein und Enthaltung verwendet werden. Es wird jedoch empfohlen, dass Stimmen an eine gemeinsame Adresse gesendet werden, da dies eine potentielle Fehlerquelle ausschaltet. Die Abgabe einer Stimme fuer die Einrichtung der Gruppe muss genauso klar erklaert und genauso einfach sein, wie eine Stimme gegen die Einrichtung, und umgekehrt. o den genauen Zeitraum, in dem Stimmen akzeptiert werden. Ueblicherweise beginnt die Abstimmung mit der Veroeffentlichung des CfV. Das Ende der Abstimmungsperiode muss genau angegeben sein. Der Zeitraum sollte mindestens zwei Wochen, jedoch hoechstens vier Wochen betragen, dabei sollten Ferienzeiten entsprechend beruecksichtigt werden. Der Zeitraum wird durch den Proponenten des RfD/CfV in Abstimmung mit dem Votetaker festgelegt. Wird als Abstimmungsende nur ein Datum angegeben, so endet die Abstimmungsperiode mit Ablauf dieses Tages (also um 00:00 MEZ bzw. MESZ des darauffolgenden Tages). Ausschlaggebend ist hierbei das *Eintreffen* der Stimme, nicht das Absendedatum. Mit anderen Worten: Jede Stimme zaehlt, die bis zum Ende der Abstimmungsperiode beim Votetaker eingetroffen ist, der Absender ist dafuer verantwortlich, seine Stimme rechtzeitig abzusenden. Eine Aenderung des Endedatums nach Veroeffentlichung des CfV ist nicht moeglich. o Der CfV sollte nur in Ausnahmefaellen weitere Regelungen enthalten. Sofern nicht anders erwaehnt, gelten die ueblichen Regeln (s.u.) o Empfohlen werden Beispiele, wie die Stimmabgabe fuer jede(!) Wahlmoeglichkeit auszusehen hat. Ein CfV kann nicht veroeffentlicht werden, wenn einer der folgenden Punkte noch unklar ist, ausser es wird ein kombiniertes Voting durchgefuehrt: o Name der Gruppe o Kurzbeschreibung der Gruppe o Charta der Gruppe o Status der Gruppe (moderiert oder unmoderiert) o der Name des Moderators im Falle einer moderierten Gruppe Zur Auswahl einer von mehreren Alternativen, die trotz intensiver Diskussion nicht im Rahmen des RfD konsensfaehig geklaert werden konnten, koennen die Regeln fuer "kombinierte Votings" (Teil 10) eingesetzt werden. Das genaue Layout des Wahlscheins innerhalb des CfV richtet sich nach dem vom AVV aufgrund der verwendeten Voting-Software festgelegten Format. 8. Wahlregeln und Stimmabgabe: ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Zeitraum: Aus dem CfV geht eindeutig hervor, in welchem Zeitraum Stimmen akzeptiert werden. Nur Stimmen, die innerhalb dieses Zeitraums eintreffen, sind gueltig. Ziel einer Stimme: Aus dem CfV geht eindeutig hervor, an welche Adresse eine Stimme jeweils zu senden ist. Diese Adresse (eventuell fuer JA und NEIN unterschiedlich) ist verbindlich, andere Adressen werden nicht gewertet. Stimmen muessen(!) per E-Mail abgegeben werden. News-Artikel werden genausowenig gezaehlt, wie (fern-)muendliche oder (sackpost-)schriftliche Meinungsaeusserungen oder vergleichbares. Eindeutigkeit: Aus einer Stimme muss eindeutig hervorgehen, wofuer der Abstimmende seine Stimme abgibt. Insbesondere werden konjunktivierte Aeusserungen ("Ich wuerde...") nur als Meinungen, nicht als Stimmen aufgefasst und werden daher auch nicht gewertet. Bei Vorgabe eines bestimmten Formats fuer die Stimmabgabe durch den AVV werden nur Stimmen gewertet, die diesem Format entsprechen. Uebertragbarkeit: Stimmen koennen nicht auf einen anderen Abstimmungsvorschlag uebertragen werden. Eine Stimme zaehlt nur fuer GENAU DEN Vorschlag, fuer den sie abgegeben wurde. Insbesondere darf eine Stimme fuer oder gegen eine Newsgruppe mit einem bestimmten Namen NICHT als Stimme fuer oder gegen eine Newsgruppe mit einem anderen Namen oder einer anderen Charta, einem anderen unmoderiert/moderiert Status oder, falls moderiert, einem anderen Moderator oder Gruppe von Moderatoren gezaehlt werden. In der Regel wird ueber jede Gruppe einzeln abgestimmt, Verknuepfungen von Wahlen sind nicht moeglich (Ausnahme: siehe 10. kombinierte Votings). Wahlberechtigte/Realname: Jeder, der in der Lage ist, eine ansonsten korrekte Stimme beim Wahlleiter abzugeben, ist wahlberechtigt und hat genau eine Stimme. Dies schliesst "fremde Netze" (wie z.B. Fido, Blackbox, Maus) ausdruecklich ein. Das Wahlrecht beschraenkt sich auf natuerliche Personen, jeder hat genau eine Stimme. Das bedeutet insbesondere, dass jede Stimme mit einem Realnamen verknuepft sein muss; auf die Veroeffentlichung des Realnamens kann in begruendeten(!) Einzelfaellen verzichtet werden, dazu s.u. Die Wahl ist somit allgemein, gleich und frei, jedoch nicht geheim! Bei Ungereimtheiten in der Stimmabgabe (Doubletten etc.) ist es Aufgabe des Votetakers, soweit es in seiner Macht steht, zu verifizieren, dass hinter jeder Stimme eine eigene Person steht. o Stimmen ohne Realname, z.B. "From: e2525252@stud1.tuwien.ac.at", werden nicht gewertet, und auch so im Ergebnis aufgelistet, sofern die Namensenthaltung nicht stichhaltig begruendet ist. Andernfalls erhaelt der/die Waehler/in vom Votetaker eine entsprechende Rueckmeldung. Dies gilt auch fuer anonyme Remailer! Ein Vorname allein ist kein gueltiger Realname! o Stimmen, deren Realname ein Pseudonym ist, werden nicht gewertet, und auch so im Ergebnis aufgelistet (Beispiele: Asterix, Sacklpicka). o Stimmen, deren Realname falsch ist, werden, wenn es klar erkennbar ist, nicht gewertet, und auch so im Ergebnis aufgelistet. Ergebnis: Die Wahl gilt in der vorgeschlagenen Form als angenommen, wenn nach Ablauf der Frist (s.o.) mindestens 2/3 aller abgegebenen, gueltigen Stimmen dafuer stimmen (Verhaeltnis), und mindestens 40 Ja-Stimmen eingetroffen sind (Wahlbeteiligung). Mehrfache Stimmen: Treffen mehrere Stimmen der gleichen Person beim Wahlleiter ein, so gilt die zuletzt beim Votetaker eingegangene. Enthaltungen: Enthaltungen gelten nicht im Sinne einer gueltigen Stimme, da sie das Ergebnis verfaelschen wuerden. Sie sollten daher auch erst gar nicht eingesandt werden! Selbstverstaendlich ist es moeglich, seine zuvor abgegebene Stimme mit einer "Enthaltung"-Stimme zu "canceln". Enthaltungen ergeben hauptsaechlich bei "kombinierten Votings" (Teil 10) Sinn. Erneuter Aufruf zur Wahl: Der Wahlleiter (AVV) sollte dafuer Sorge tragen, dass jeder Abstimmende eine Bestaetigung bekommt, dass seine Stimme auch angekommen ist und gewertet werden kann. Dies kann einerseits durch eine Bestaetigungsmail geschehen, oder aber durch das Posten eines 2.CfV (oder beides). Im 2.CfV sollten alle Namen der bisherigen Waehler erscheinen, und ob die Stimme jeweils gueltig war oder nicht. Ob die Abstimmenden mit Ja oder Nein gestimmt haben, darf jedoch -um Wahlbeeinflussung zu unterbinden- nicht erwaehnt werden! Dieser 2.CfV (Erinnerungs-CfV) sollte moeglichst in der Mitte der Wahlperiode gepostet werden, und zwar mit demselben Verteiler wie der 1.CfV. Dabei ist eine "Massenbestaetigung" (s.o.) ausdruecklich erwuenscht. Dieser 2.CfV muss sich auf den exakt gleichen Vorschlag wie der urspruengliche CfV beziehen. Weitere Regeln: Im CfV koennen weitere Regeln, die die hier aufgefuehrten ergaenzen oder ersetzen, aufgefuehrt werden. Sofern diese Regeln den obigen wiedersprechen, lehnt der Moderator entweder diese Regeln, und damit das ganze Voting ab, oder aber sie gelten verbindlich. Grundsaetzlich werden aber Regeln, die das Wahlrecht bestimmter Personen oder Gruppen einschraenken, nicht akzeptiert. 9. Nach der Wahl: ~~~~~~~~~~~~~~~~~ Nach Ablauf der Wahlfrist wird vom Wahlleiter (AVV) eine Liste der Abstimmenden sowie deren Stimmen zusammengestellt. Aus dieser Liste muss eindeutig hervorgehen, wer (mailadresse + realname) fuer was (ja, nein, Enthaltung) gestimmt hat. Auf die Veroeffentlichung des Realnames kann in begruendeten(!) Einzelfaellen verzichtet werden. Bitte in einem solchen Fall angeben, ob man bei Ablehnung von seiner Wahlstimme zuruecktritt! Diese Liste wird dann in dieselben Newsgruppen wie der CfV gepostet (Followup-To erfolgt auf die passende Gruppe in at.usenet.*). Wird nicht innerhalb einer Woche gegen das Ergebnis Einspruch erhoben, so wird die Wahl als gueltig angesehen. Die Einrichtung / Entfernung der Newsgruppe kann nach der Veroeffentlichung des Ergenisses innerhalb der Einspruchsfrist per Einspruchsverfahren angehalten werden. Dazu sendet der Einsprucherhebende eine E-Mail an den Moderator von at.usenet.announce. Der Einspruch wird vom Moderator umgehend in die passende Gruppe in at.usenet.* weitergeleitet und ist dort zu diskutieren. Ueber die Akzeptanz des Einspruchs entscheidet der Moderator unter Beruecksichtigung der Diskussion in at.usenet.*. Sobald die Einspruchsfrist abgelaufen ist, und eventuelle Einsprueche abgelehnt oder zurueckgezogen sind, veranlasst der Moderator von at.usenet.announce die Einrichtung/Loeschung der Newsgruppe bzw. die notwendigen Aenderungen in der Liste der "offiziellen" Newsgruppen. Ein Gegenstand, ueber den bei einem CfV entschieden wurde, soll innerhalb von 6 Monaten nach Ende der Abstimmungsperiode nicht neu zur Diskussion gebracht werden. 10. Sonderregeln fuer kombinierte Votings: ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Abweichend von den obigen Regeln koennen sogenannte "kombinierte Votings" durchgefuehrt werden. Bei einer einzelnen Newsgruppe kann dies durchgefuehrt werden, wenn a) der Name der Gruppe(n), b) der Status oder c) der Name des Moderators strittig sind: In diesem Fall wird fuer jede moegliche Kombination der Wahlvorschlaege eine eigene Wahl durchgefuehrt, sinnvollerweise natuerlich mit *einem* CfV. Ueber die Einrichtung der Gruppe an sich ist dabei getrennt abzustimmen. Beispiel: [ ] Einrichtung der Gruppe an sich [ ] Einrichtung unter dem Namen "at.abc.def" [ ] Einrichtung unter dem Namen "at.abc.ghi" Wurden dann nach obigen Regeln die Gruppe angenommen, so gilt einzig derjenige Wahlausgang des kombinierten Votings, der das beste Verhaeltnis Ja-Stimmen gegen Nein-Stimmen aufzuweisen hat, als angenommen. Einrichtung einer neuen Subhierarchie oder Unterteilung einer bestehenden Gruppe: Wenn eine bestehende Gruppe unterteilt oder eine neue Unterhierarchie eingerichtet werden soll, so sollte dies in einem einzigen Wahlaufruf geschehen; dabei wird ueber jede der neu entstehenden Gruppen einzeln abgestimmt. Eine Erweiterung des Namens der Ursprungsgruppe um das Suffix `.sonstiges' beziehungsweise die Einrichtung einer zusaetzlichen `.sonstiges'-Gruppe im Erfolgsfalle des Vorschlags (das heisst bei Annahme mindestens einer der Gruppen) bedarf keiner eigenen Abstimmung. Beispiel: Aufteilung der Newsgruppe at.abc: [ ] Einrichtung von at.abc.def [ ] Einrichtung von at.abc.ghi [ ] Einrichtung von at.abc.jkl Ueber jede der neuen Newsgruppen def, ghi und jkl wird extra abgestimmt. Wird mindestens eine der Newsgruppen auch eingerichtet, wird zusaetzlich eine Newsgruppe at.abc.sonstiges zur Aufnahme des nicht in eine der Gruppen passenden Traffic erzeugt. 11. Danksagung: ~~~~~~~~~~~~~~~ Vielen Dank fuer die Basis geht an die Ersteller der REGELN FUER DIE EINRICHTUNG UND ENTFERNUNG VON NEWSGRUPPEN IN DE.*, der Empfehlungen zur Einrichtung von de-Newsgroups sowie Robert Bihlmeyer Johannes Demel Juergen Dollinger Michael Eisenriegler Markus Gonaus Gerhard Gonter Gregor Herrmann Peter J. Holzer Gerhild Kirchweger Heidrun Kirchweger Matthias Klaban Gerhard Kronsteiner Bernhard Kruepl Andreas Labres Otmar Lendl Ingo Liessegang Thomas 'Mike' Michlmayr Christian Mock Hubert Partl Andreas Pavlik Gerald Pfeifer Klaus Johannes Rusch Alexander Talos Anhang 1: Moderator und AVVs ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Als Moderator der Newsgruppe at.usenet.announce fungiert Thomas 'Mike' Michlmayr <mike+a.u.a@cluon.priv.at> Als Austrian Volunteer Votetaker bzw. als Vertreter fungieren Gerald Pfeifer <gerald@pfeifer.com> [040102] Andreas Pommer <apommer@cosy.sbg.ac.at> [051100] Die AVV sind gemeinsam unter der Adresse <avv@usenet.at> erreichbar. [050201] Robert Bihlmeyer <robbe@orcus.priv.at> war als AVV von 1997 - 2000 aktiv. Herzlichen Dank im Namen der Usenet Community! [051100] Anhang 2: "Kochrezept" zur Gruendung einer Newsgruppe ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 1. Proponent: einen RfD schreiben, dabei Name, Kurzbeschreibung und Charta angeben (all dies kann im Verlauf der Diskussion noch geaendert werden), und in welche Newsgruppen der RfD crossgepostet werden soll 2. Proponent: den RfD per Mail an den Moderator schicken 3. Moderator: den RfD veroeffentlichen 4. Proponent: in der passenden Gruppe in at.usenet.* den RfD mindestens zwei Wochen diskutieren, die dabei gewonnenen Erkenntnisse zumindest in einem 2.RfD (wieder ueber den Moderator) posten 5. Proponent: Nach der Diskussion Kontaktaufnahme mit dem AVV, Festlegung des Wahlscheins und des Zeitraums, Uebersendung des Letztstands 6. AVV: Einsenden des CfV an den Moderator 7. Moderator: den CfV veroeffentlichen 8. AVV: Stimmen entgegennehmen, zur Halbzeit 2.CfV ueber den Moderator veroeffentlichen, zum Schluss ueber den Moderator Ergebnis veroeffentlichen 9. Moderator: Bei positivem Abstimmungsergebnis Kontrollnachricht versenden und Listen aktualisieren [*** Aenderungen *** Diese Richtlinien wurden einem CfV unterzogen, und mit 76:3 Stimmen am 23.02.97 angenommen. Das Ergebnis wurde unter Message-Id <33157a05.36417374@news.tuwien.ac.at> veroeffentlicht. Die Moderator-Adresse hat sich gegenueber dem CfV geaendert. 28.11.97 Korrektur der Mail-Adresse von mir bei Proponent und in der Unterschrift Korrektur der privaten Mail-Adresse von Mike in Anhang 1 10.01.98 Wie am 23.12.97 in at.usenet.announce mit Message-Id <Result$1$.diverses-und-freunde$1@usenet.backbone.at> veroeffentlicht, wurde .sonstiges anstatt .diverses gewaehlt. 05.08.99 at.wu-wien.* (Newsgruppen der WU Wien) aus Kap. 11 entfernt, da diese Hierarchie lt. Gerhard Gonter nicht mehr verwendet wird. 05.08.99 Wie am 01.07.99 in at.usenet.announce mit Message-Id <RESULT-Regelung_des_Formates_von_Namen_und_\ Kurzbeschreibung-06.06.1999@orcus.priv.at> veroeffentlicht, wurden folgende Punkte in den Richtlinien geaendert: - Format von Namen und Kurzbeschreibungen - Wahlbeteiligung 40 JA-Stimmen - Sperrfrist 6 Monate - Entfernung von at.fido.*, at.ping.*, at.vu-wien.*, at.mail.* und at.network.* aus Kap. 11 - Anhang 3: Obsolete Newsgruppen und Hierarchien in at.* entfernt 05.08.99 Aenderungshistorie ans Ende des Dokuments verlegt 08.10.99 Mail-Adressen aus Danksagung entfernt, die waren zu einem guten Teil nicht mehr gueltig 10.08.00 Ersetzen aller Verweise auf at.usenet durch einen Verweis auf die neuen Gruppen at.usenet.gruppen, .missbrauch und .sonstiges 05.11.00 Ruecktritt von Robert Bihlmeyer als AVV, neuer AVV ist Andreas Pommer; Anhang 1 umformuliert 05.02.01 Adresse avv@usenet.at in Anhang 1 eingebaut. 05.05.01 Entfernung at.blackbox.* eingearbeitet, Abstimmungsergebnis <Result-Entfernung_von_at.blackbox.*-23.03.2001@pfeifer.com> 08.06.02 Entfernung Punkt 11 eingearbeitet, Abstimmungsergebnis <Result-Entfernung_von_Punkt_11_der_Einrichtungsrichtlinien\ -02.05.2002@malz.fst.sbg.ac.at> 02.01.04 Aktualisierung Adresse Gerald Pfeifer ***] Christian Pree <chpr@gmx.net>